Kategorien
Antiziganismus Zwangsräumung

„Taskforce Schrottimmobilie“

Heute, Mittwoch, den 21.09. findet gerade erneut eine Überprüfung eines Hauses, diesmal an der Wanheimerstraße, durch die „Taskforce Schrottimmobilien“ statt. Wie es vor Ort, mit dem Haus und den dort gemeldeten Menschen weiter geht, bleibt noch abzuwarten. Winterliche Temperaturen ziehen langsam auf, und die Stadt beharrt weiterhin auf ihre menschenverachtende Verdrängungspraxis. Ganz besonders kalt ist es in Duisburg.
#taskforce #rassismus #schrottimmobilie #verdrängung #antiziganismus

Kategorien
HundesalonAmigo

Presse: Hundesalon Amigo

„Der Hundesalon Amigo samt SB-Waschstraße und Wellness-Programm für die lieben Vierbeiner ist Geschichte. Seit dem 1. Juli wird hier nicht mehr frisiert. Dennoch könnte der Hundesalon wiederbelebt werden. Der Verein für die Solidarische Gesellschaft der Vielen e.V. möchte an der Musfeldstraße eine Außenstelle seines „Zentrums für Kultur“ schaffen.

In der umfunktionierten Eckkneipe am Hochfelder Markt bieten die Ehrenamtlichen tagsüber Sozialberatung für Zugewanderte an und abends den Nachbarn einen Treffpunkt an der Bar. Außerdem finden hier regelmäßig Diskussionen, Lesungen und andere Veranstaltungen statt. Doch die Location mit Wohnzimmer-Atmosphäre wird langsam zu klein. Vor allem Kindern soll künftig noch mehr geboten werden. Die Macher, darunter viele Weggefährten aus dem ehemaligen Djäzz Jazzkeller Duisburg, sind schon länger auf der Suche nach einem neuen Ort in Hochfeld. Da traf es sich gut, als der Eigentümer des tierischen Schönheitssalons auf Lena Wiese, Klaus Steffen und die anderen Mitstreiter zukam, um ihnen die Gebäude zur Miete anzubieten.

„Das soll hier kein neues Djäzz werden“, betont Lena Wiese, Vorsitzende des Vereins für die solidarische Gesellschaft der Vielen. Klaus Steffen erklärt: „Das Djäzz ist legendär.“ Vergleiche, wie schön es früher in dem Keller-Club war, können da nur schaden. Allerdings sind die Leute, die früher Veranstaltungen im Djäzz organisiert haben, vielfach noch aktiv. „Viele haben sich beim Fest der Vielen im Rheinpark engagiert und viele Bands, die sonst im Djäzz gespielt haben, sind dort aufgetreten“, erklärt Klaus Steffen.

Sicher sei eben auch, dass in Hochfeld eine Location fehle, in der man sich mit mehreren treffen könne und kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Die Alte Feuerwache, die dafür einmal vorgesehen war, wird künftig von der Arbeiterwohlfahrt genutzt. Bliebe noch die Pauluskirche, die allerdings pro Veranstaltung Miete kostet. Ursprünglich hatten die Vereinsmitglieder den Bunker neben der Alten Feuerwache favorisiert, doch diesen hat inzwischen die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gebag gekauft. […]

Freunde und Weggefährten haben bereits ihre Hilfe beim Renovieren angeboten. Ein neuer Boden muss gelegt werden und ob die alten Kacheln wegkommen oder erst einmal aufgehübscht werden, ist auch noch zu überlegen. Im Untergeschoss gibt es zudem einen Keller, der sich prima ausbauen ließe. „Wir werden alles nach und nach in Angriff nehmen. Das hängt stark von unseren finanziellen Möglichkeiten ab. Wir sind auf Spenden angewiesen“, betont Lena Wiese. Parallel versuche man, auch öffentliche Fördertöpfe anzuzapfen. So hat sich das „Zentrum für Kultur“ etwa darum beworben, in die Riege der soziokulturellen Zentren aufgenommen zu werden. Um den Umbau gefördert zu bekommen, wollen die Vereinsmitglieder zudem noch einmal Kontakt aufnehmen zum Programm „Initiative ergreifen“.

„Bei einem ersten Rundgang, bei dem viele Leute einen ersten Eindruck bekommen haben, war aber die wichtigste Frage, ob wir den Namen erhalten“, berichtet Klaus Steffen. Genau das haben sie vor – und philosophieren nun, ob die Gäste künftig wohl eher in den „Hundesalon“, ins „Amigo“ gehen oder gar auf den Hund kommen.

>> Unterstützer gesucht

Wenn der Mietvertrag unterschrieben ist und mit einem Architekten die ersten Möglichkeiten eines Umbaus erörtert wurden, wollen die Macher recht zügig los legen. Wer den Verein unterstützen möchte, kann sich per E-Mail an kontakt@sgdv.org melden.

Außerdem besteht die Möglichkeit, donnerstags, freitags und samstags ab 19 Uhr das Zentrum für Kultur am Hochfelder Markt zu besuchen.“

Kategorien
unserearmutkotztunsan

Fest für Alle!

Via „Unsere Armut kotzt uns an!“

#FestfürAlle#unserearmutkotztunsan

Trotz Regen und sozialer Kälte haben wir gestern im Böninger Park mit bis zu 70 Menschen gefeiert! Bei unserem solidarischen Get-Together bei Heißgetränken, Essen & toller Livemusik haben wir uns kennengelernt und ausgetauscht, 35 Einzelforderungen verfasst, Unterschriften unter unserem „ManiFest“ gesammelt und der „Umfairteiler-Pavillon“ wurde gut von den Kids aus dem Stadtteil genutzt. Danke an alle Beteiligten (Syntopia, Zentrum für Kultur Hochfeld), Helfenden und Besucher*innen!

Ein besonderer Dank gilt den Künstler*innen: Klaus Steffen, Alex, Eylem Arslan und Mustafa Zekirov. Das „Fest für Alle“ war auch das Auftaktkonzert der Reihe „Musik Delta Duisburg“ – ein Projekt von Mustafa Zekirov, Elizabeta Kochoska und dem Lokal Harmonie in Kooperation mit dem Zentrum für Kultur Hochfeld. Hierbei begegnen sich Rom*nja und Nicht-Rom*nja musikalisch. Beim Fest war dies die Sängerin Eylem Arslan.

Das „FestfürAlle“ findet regelmäßig am zweiten Sonntag im Monat statt und unsere Forderungen werden wir schon kommenden Mittwoch dem Oberbürgermeister Sören Link persönlich übergeben, wenn er zu „einer Kugel Eis“ ins Cafe Behrens einlädt.

Mit solidarischen Grüßen aus Hochfeld!

Kategorien
unserearmutkotztunsan

Unsere Armut kotzt uns an!

Kommt zum Fest! Alle! 18.09. von 15-19 Uhr im Böninger Park!
Kategorien
Kidz

Theater spielen im Zentrum für Kultur

Du erfindest gerne Geschichten?
Du wolltest schon immer mal in eine andere Rolle schlüpfen?
Oder willst du einfach mal was Neues ausprobieren?

Einmal die Woche wollen wir im Zentrum für Kultur zusammen Theater spielen. Egal was euch interessiert, wir machen Theater draus. Egal ob Schule, Traumgeschichten oder Tiktok. Dabei spielen wir Situationen aus dem Leben nach und erfinden eigene kleine Fantasieszenen. Wir denken uns Figuren, Kulissen und Kostüme aus. Wir improvisieren, tanzen und singen und erfinden Geschichten.

Komm vorbei!
Ab Freitag, 16.09.
jeden16.30-18.00
im Zentrum für Kultur.

Das Angebot ist für alle zwischen 10 und 14 Jahren.

Kategorien
Kidz

Trickfilmwerkstatt im Zentrum für Kultur

Ob für Bastellöwen oder KritzelKöniginnen, ob für Kameraneugierige oder Soundgebeisterte, in der weiten Welt des „Trickfilms“ gibt es viel zu entdecken. Das ZK verwandelt sich jeden Donnerstag zu einem Ausprobierort mit einem Bastelspace. 2 Animationsbereiche für CUT-OUT-Animation und optional zu einer Posproduktions- und einer Soundecke. Hier können die ersten eigenen Cut-Out-Trickfilme entstehen, es darf aber auch was anderes wachsen!

Kommt vorbei!
Ab Donnerstag, 15.09.
jeden Donnerstag 15-17:30 Uhr
im Zentrum für Kultur.

Ein Angebot für Kids von 10 – 14 Jahren.

Ein Projekt der LKJ NRW e.V. und der Landesarbeitsgemeinschaft Kunst und Medien NRW e.V. in Kooperation mit SGDV e.V., gefördert vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Kategorien
Uncategorized

Stilles Gedenken – Duisburg 1984

In Gedenken an:

Ferdane Satır (40)

Çiğdem Satır (7)

Ümit Satır (5)

Songül Satır (4)

Zeliha Turhan (18)

Rasim Turhan (18)

Tarık Turhan (50 Tage)

#keinvergessrn#saytheirnames#initiativeduisburg1984

Kategorien
Sozialberatung

Sozialberatung sucht Unterstützung!

Unsere Sozialberatung sucht Unterstützung:

Als Verein bieten wir eine ehrenamtliche Sozialberatung an. Die Beratung umfasst Informationen, Hilfe und Tipps bei Problemen sowie Unterstützung bei der Durchsetzung von Leistungsansprüchen gegenüber Behörden. Vertraulich, parteiisch und kostenlos!

Wenn du dich einbringen möchtest und Erfahrungen in der Beratung hast, dann melde dich gerne bei uns:

beratung@sgdv.org

0163 3675139

Kategorien
Uncategorized

Stilles Gedenken – Duisburg 26.08.1984

Die Familien Satır und Turhan laden gemeinsam mit der Initiative Duisburg 1984 ein, der sieben Opfer des Brandanschlags vom 26.08.1984 zu gedenken:

Ferdane Satır (40)

Çiğdem Satır (7)

Ümit Satır (5)

Songül Satır (4)

Zeliha Turhan (18)

Rasim Turhan (18)

Tarık Turhan (50 Tage)

wurden in der Nacht vom vom 26. auf den 27. August 1984 durch einen Brandanschlag aus dem Leben gerissen. Weitere Angehörige der Familien und Anwohner*innen des Hauses wurden schwer verletzt und haben nur durch Glück überlebt.

Rassismus als Tatmotiv wurde damals nicht konsequent überprüft, weshalb es bis heute keine hinreichende Aufklärung und Gerechtigkeit gibt. Zur Mahnung muss deshalb heute über Rassismus gesprochen und an die Opfer erinnert werden.

Ihr seid nicht vergessen!

26.08.2022, 18 Uhr – Stilles Gedenken an der Wanheimer Straße 301, Duisburg-Wanheimerort.

#saytheirnames#du1984#Rassismustötet

Kategorien
Antiziganismus Fest der Vielen Podiumsgespräch Veranstaltung Zwangsräumung

Presse: „Festival der Vielen“: Live-Musik und politische Statements

Wir werden noch Fotos und Videos von diesem wunderschönen Wochenende veröffentlichen. Hier ein erster Bericht der WAZ (hinter der Paywall aber):

„Ohren und Augen in Richtung Bühne gewandt, blinzelt man entspannt in die Sonne. Zwischen dreißig und fünfzig Jahre alt dürfte das Gros der Besucherinnen und Besucher sein, ein paar Kinder wuseln herum. „Extrem entspannt“ und viel besser besucht als erwartet findet auch Lena Wiese die Atmosphäre. Sie gehört mit dem Verein „Solidarische Gesellschaft der Vielen (SGDV)“ zu den Initiatoren und Organisatoren des Festivals.

Zum ersten Mal haben sie ein selbstorganisiertes Programm über drei Tage bei freiem Eintritt auf die Beine gestellt. Der Verein, der vor allem Sozialberatung in Hochfeld macht, verfolgt mit dem Festival nicht nur kulturpolitische Ziele. Er fragt auch nach der Zukunft des Stadtteils vor dem Hintergrund der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027.

Politik ist auf dem Festival tatsächlich unübersehbar. Zahlreiche sozial- und kulturpolitische Gruppen aus der Region stellen sich dar.“

Weiterlesen